Homotoxikologie

Homotoxikologie

Die Behandlung (Antihomotoxische Therapie) soll über eine Aktivierung der Eigenregulation das Abwehrsystem stimulieren und die Homotoxine (von innen oder außen entstandene und auf das Tier einwirkende Schadstoffe oder Belastungsfaktoren) neutralisieren und entgiften.

Die Homotoxikologie versteht sich als eine Weiterentwicklung der Homöopathie, in der vorwiegend Kombinationspräparate, aber auch Einzelmittel eingesetzt werden. Die Arzneimittelwahl kann deshalb in vielen Fällen indikationsbezogen erfolgen und erfordert so wesentlich weniger Aufwand als bei der symptomorientierten Suche des Einzelmittels.

Die Homotoxikologie hat sich bewährt bei

  • Viral oder bakteriell bedingten Erkrankungen
  • Hormonellen Störungen (Scheinträchtigkeit u. a.)
  • Chronischen und degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates und Organerkrankung
  • Tumorerkrankungen zur Verbesserung des Allgemeinbefindens, bzw. des Krankheitsverlaufes